Mehr als 800 Jahre ist es her, dass die ersten Siedler in das Gebiet der Flüsse Striegis und Mulde kamen. Mitten im "Dunklen Wald", wie der Urwald hieß, der damals große Teile des heutigen Kreisgebietes bedeckte, wollten sie ein freies, ein besseres Leben führen. Der Landstrich hätte sich wie andere auch entwickelt, wäre nicht plötzlich etwas Unerwartetes geschehen - ein Fund mit weitreichenden Folgen, wie sich schnell herausstellte: Es war Silbererz von so reichem Gehalt, dass die Bergleute selbst im Harz darüber staunten.

Tausende folgtem dem Ruf des Silbers - Bergleute, Abenteurer, Glücksritter. Aus dem abgelegenen, verschlafenen Christiansdorf wuchs in fulminanter Geschwindigkeit die Silberstadt Freiberg. Bergbau und Hüttenwesen prägten Jahrhunderte hinweg die ganze Region, nicht nur die Wirtschaft und das Brauchtum, sondern sogar Landschaft und Architektur.